Pflanzenökologie - Prof. Körner (Emeritus)

Von 1989 bis 2014 hatte Prof. Christian Körner einen Lehrstuhl für Botanik (Pflanzenökologie) inne. Die Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind der pflanzliche Wasserhaushalt, Pflanzenwachstum unter erhöhtem CO2, alpine Pflanzenökologie, die Ursachen der alpinen Waldgrenze, und generelle Fragen von Stress und Phänologie von Pflanzen.

Mit seiner Gruppe konnte Christian Körner einige zentrale Fragen im Verständnis der Wechselwirkung Pflanze-Umwelt beantworten. So konnte die Gruppe zeigen, dass eine CO2-reiche Atmosphäre, nicht wie oft angenommen, das Potential hat die Produktivität von Pflanzen und Ökosystemen zu erhöhen, wenn man nicht künstlich Bodennährstoffe zuführt. Dies gilt für Wälder genauso wie für Grasland einschliesslich alpinem.

Im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen Projektes des European Research Councils (ERC) konnte die Gruppe belegen, dass für die Verbreitung bedeutender Waldbaumarten das Austriebsverhalten in Wechselwirkung mit der Frostresistenz des Austriebs massgeblich ist und nicht die Winterkälte. Die Gruppe konnte auch zeigen dass die Kältegrenze des Baumwuchses weltweit den gleichen Gesetzen folgt und dass alpine Ökosysteme vom Klimawandel eher weniger betroffen sind als Tieflandsysteme.


Eine ausführlichere Zusammenstellung der wissenschaftlichen Tätigkeiten und Kollaborationen findet sich unter diesem Link.